zurück zur Liste
ÖSTERREICHISCHES THEATER - CELAN IM SCHWARZWALD

19. - 30. Januar 2006, 20:00 Uhr

zeigt

Bernhard Karner Joseph Prammer in

C E L A N I M S C H W A R Z W A L D
ein Märchen von
Robert Quitta


Theater des Augenblicks
Edelhofgasse 10
1180 Wien
täglich 19. bis 30. Jänner 2006, 20 Uhr
Kartenreservierungen: (+43-1) 479 68 87
Ticktes: Vollpreis: 17 EUR, Ermäßigt: 13 EUR, Gruppenpreis: 11 EUR
e-mail: office@theaterdesaugenblicks.net
Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: Österreichisches Theater, Lederergasse 2, 1080 Wien.
Druck: AV+Astoria Druckzentrum GmbH, Faradaygasse 6, 1030 Wien.

ÖSTERREICHISCHES THEATER

Am 25. Juli 1967 lud Martin Heidegger Paul Celan auf seine Hütte beiTodtnauberg im Schwarzwald ein.
Sie gingen miteinander durchs Hochmoor. Sie sprachen über Pflanzen und
Steine. Sie sprachen über Vögel und Fische.
Celan hoffte auf ein Wort. Auf eines Denkenden Wort. Auf eines Denkenden
kommendes Wort. Auf eines Denkenden ungesäumt kommendes
Wort. Auf eines Denkenden ungesäumt kommendes Wort im Herzen.
Wenige Tage später schrieb Celan das Gedicht Todtnauberg, das er
Martin Heidegger widmete.
Am 20. April 1970 ging Paul Celan in die Seine.
Die missglückte Begegnung in Todtnauberg entwickelte sich bald nach
Celans Selbstmord zu einem viel verhandelten Topos sowohl der Biographen
Celans und der Literaturtheoretiker als auch der Philosophen.
Der Streit betrifft nicht nur die Auslegung des Gedichts "Todtnauberg",
sondern auch die Neubestimmung des Verhältnisses von Dichten und
Denken überhaupt.

CELAN IM SCHWARZWALD erzählt vom Wunsch nach und von der
Unmöglichkeit dieser Begegnung.

CELAN IM SCHWARZWALD erzählt das Märchen von der Symbiose
zwischen der deutschen und jüdischen Kultur.
Es war einmal der Deutsche und der Jude, der Philosoph und der
Dichter, der Nazi und das Opfer, der Schwarzwald und Paris: verpasste
Gelegenheiten, versäumte Aussprachen, vergeblich erhoffte Worte –
hermetische Sprachen, beharrliches Schweigen und grausame Enden.
eingejännert
eingedunkelt
eingehimmelt
frostgesiegelt
eingeschreint
zerheiligt, zerweiligt, zernut
vermessen, entmessen, verortet, entwertet, entwo
verwaisend, verzwergt, verwinzigt, vernichtet
verbracht und verworfen,
vermurt und verkohlt,
verfault und versandet
verackert, verhüttet, verhofft
Paul Celan

Das Ding dingt.
Die Welt weltet.
Das Rufen ruft.
Die Sprache spricht.
Die Stille stillt.
Das Wesen west.
Das Nahe naht.
Das Denken denkt.
Der Dank dankt.
Die Lichtung lichtet.
Die Zeit zeitigt.
Das Ding dingt.
Martin Heidegger

Sie kamen vor einen Wald.
Sie gingen ohne Furcht geradezu in den Wald hinein.
Sie kamen immer tiefer in den Wald.
Sie kamen vom Weg ab und verirrten sich.
Sie fanden den Weg nicht mehr heraus.
Sie irrten blind umher und hatten großen Hunger.
Sie suchten den Weg nach Haus, konnten ihn aber nicht finden.
Sie verirrten sich immer weiter.
Sie waren in dem großen Wald mutterselig allein und sahen sich
alle Blätter an den Bäumen an und wussten nicht, wie sie sich
helfen sollten.
Gebrüder Grimm Martin Heidegger Paul Celan




>   Termin mailen
-
>   Karten reservieren
-